edge
Carola Laux - Andreas Laux

Musikalischer Werdegang

Andreas Laux
Saxophon (Sopran , Alt, Tenor) / Klarinette /Flöte

Andreas

Anfänge:
Andreas Laux, geb. Bölke am 31.12.1970 in Salzgitter / Niedersachsen, begann seine musikalische Ausbildung mit 8 Jahren auf der Blockflöte. Nach zehn Jahren intensiven Unterrichts und reger Konzertaktivitäten im niedersächsischen Raum wechselte er zum Saxophon, nachdem er die Jazzmusik für sich entdeckt hatte. Parallel begann er im Alter von 19 Jahren das Studium des Querflötenspiels sowie wenig später das der Klarinette.

Studium:
1992 nahm er das Musikstudium mit dem Hauptfach Saxophon an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg auf. Dort erhielt er eine Jazzausbildung bei Herb Geller und Dieter Glawischnig und bekam zusätzlich als 2. Hauptfach klassischen Saxophonunterricht von Klaus Nagurski.
1996 wechselte er die Hochschule und studierte noch zwei Jahre bei Hugo Read an der Folkwang-Hochschule in Essen, wo er sein Musikstudium 1998 mit dem Diplom abschloß.
Im Sommer 2014 nahm Andreas Laux erfolgreich bei der „Saxophon-Meisterklasse“ für klassisches Saxophon in Laubach teil und bekam dort Unterricht von Vincent David (Paris), Arno Bornkamp (Amsterdam) und Jan Schulte-Buhnert (Berlin).

Preise:
Neben regionalen Jazz-Förderpreisen ( „Jugend jazzt“ 1991, „Cool Water Jazzwettbewerb“ 1993 ) wurde Andreas Laux 1998 mit dem international anerkannten Folkwangpreis in der Sparte Jazz ausgezeichnet.

CD-Produktionen:
In der Vergangenheit hat er an drei CD-Produktionen mitgewirkt, bevor er im Frühjahr 1999 seine erste eigene CD mit der Band „Prinzip:Vier“ veröffentlichte. Diese fand einige Beachtung in der Jazzszene.
Im Februar 2002 ist die Big-Band-CD „Large 2“ unter der Leitung von Prof. Peter Herborn, der bereits international geschätzt wird, in deutsch-amerikanischer Besetzung weltweit erschienen. Andreas Laux hat in diesem hochkarätigen Ensemble mitgewirkt.
Seit dem Jahre 2003 hat er auf vielen verschiedenen CD Produktionen mitgewirkt, hauptsächlich im Bereich der modernen christlichen Musikszene. Darunter waren auch die CDs „Deine Handschrift“ , „himmlisch menschlich“ sowie „herzhimmelwärts“ seiner Ehefrau Carola Laux. Hier tritt er als Solist auf verschiedenen Instrumenten in Erscheinung.

Ensembles / Engangements:
Während seines Musikstudiums traf Andreas Laux im Rahmen von Workshops und Ensembleprojekten auf namhafte Musiker wie z.B. Wynton Marsalis, Clark Terry, Conte Candoli, Chris Potter, Wolfgang Schlüter, Howard Johnson, Gene Jackson, Robin Eubanks, Gary Thomas, Micheal Gibbs, Ngyen Le, Uli Beckerhoff, Nils Wogram, Ulita Knaus oder David Friedman im Jazzbereich oder auch Vinco Globocar im Bereich Neue Musik oder Max Mutzke mit Soul und R+B.
Als festes Mitglied spielte und spielt er in sehr vielfältigen Besetzungen und Stilistiken: Jazz vom Solo bis zum Septett, Saxophonquartett, New-Orleans-Quintett, Street-Brass-Band, Pop-band, Motown-Soulband, Symphonieorchester u.v.a.
Seine über viele Jahre kontinuierliche Mitgliedschaft in diversen Bigbands führten ihn auf Konzerttourneen durch ganz Europa und Nordamerika. Fast immer spielte er dabei auf der Position des 1. Altsaxophons.
Das „Projekt Düsseldorf“ ( Leitung : Ira Goyne ) hatte ein Kurt-Weill-Programm mit Stücken aus seiner amerikanischen Zeit erarbeitet und brachte dies mit 4 Sängern , 4Tänzern und drei Musikern, von denen Andreas Laux eine zentrale Stellung einnahm, auf die Bühne.
In einem außergewöhnlichen Ensemble spielte er Sopransaxophon im Duett mit dem finnischen Akkordeonisten Janne Rättyä ein Programm des „Tango Nuevo“ mit Kompositionen von Astor Piazzolla, Igor Strawinsky u.a. Die beiden unternahmen eine Deutschlandtournee.
Außerdem improvisierte er mit dem Sopransaxophon zu den wunderbaren gregorianischen Gesängen der Gregorianikschola Marienmünster unter der Leitung von Hans-Hermann Jansen aus Detmold.
Seit 2002 ist Andreas Laux verstärkt in der christlichen Musikszene aktiv.
Im Juni 2004 hat er als Saxophonist das außergewöhnliche und sehr umjubelte Tanzprojekt „Rooms“ (Leitung : Libby Nye) auf der Zeche Zollverein musikalisch mitgestaltet.
Seit dem Jahr 2004 bis 2011 gab er in ganz Deutschland zusammen mit Carola Laux im Duett Konzerte und gestaltet Musikgottesdienste.

Über seine reinen Konzertaktivitäten hinaus war bzw. ist er Orchestermitglied in folgenden Produktionen :
Angelika Milster (Tournee mit Quintettbesetzung)
„Schmidt´s Tivoli“ Theater in Hamburg
„Grease“, „Cats“ (Capitol Theater Düsseldorf)
„Starlight Express“ (Bochum)
„Joseph“, „Phantom der Oper“ (Collosseum Essen)
„Victor / Victoria“ (Stadttheater Dortmund)
„Evita“ (Stadttheater Bielefeld )
„Dreigroschenoper“ (Theater an der Ruhr, Mülheim, Gastspiele in Europa und Mexiko 2002),
„La Luna – Nachtsalon“ (Theater an der Ruhr, Mülheim)
„Piaf“ (Schauspielhaus Bochum)
„Swinging St. Pauli“, „Me and my girl“ (Stadttheater Mönchengladbach / Krefeld)
„Kiss me Kate“, „Crazy for You“, „Showboat“, „Fame“, „The Life“, „Anything goes“, „Silk Stockings“, „Strike up the band“, „Classic Ellington“, „La Cage aux folles“ und „Die Herzogin von Chicago“ (Musiktheater im Revier, Gelsenkirchen)
„Ich war noch niemals in New York“, „Sister Act“, „Phantom der Oper“ (Metronom-Theater Oberhausen)
„Sommernachtstraum“, „Indian Summer Jazz“, „Swinging Spring“, „Swinging Christmas“ (Aalto Theater Essen)
„Avenue Q“, „Blues Brothers“ (Theater Hagen)

Seit Januar 2011 ist Andreas Laux als 1. Saxophonist beim Landespolizeiorchester NRW fest angestellt.

Lehrtätigkeit:
Nachdem Andreas Laux als Instrumentallehrer an verschiedenen privaten Musikschulen reichlich Erfahrungen sammelte, bekam er von 1999 bis 2001 einen Lehrauftrag am Zentrum für Musik und Kunst an der Gerhard-Mercator-Universität Duisburg für Bigbandleitung und Bandcoaching.
Von 2001 bis 2003 hatte er einen Lehrauftrag an der Folkwang-Hochschule in Essen für musikalische Grundausbildung, Solfege und Gehörbildung.
Seit dem Jahre 2005 bis Anfang 2011 war Andreas Laux an der städtischen Musikschule Neuss fest angestellt. Hier unterrichtete er Saxophon und Klarinette sowohl im Jugend- als auch im Erwachsenenbereich und unterrichtete die Holzbläser der Bläserklassen an verschiedenen Schulen.
Im Schuljahr 2010/2011 war er als Musiklehrer an der „Christlichen Gesamtschule“ Düsseldorf in Teilzeit beschäftigt.
Seit 2011 gibt er als Mitglied des Landespolizeiorchesters NRW regelmäßig Schulworkshops für die Saxophonisten von Schulbigbands, Bläserklassen und Schulorchestern.
Für seine Lehrtätigkeit und die verschiedenen Musikprojekte arbeitet Andreas Laux schon seit einigen Jahren mit der Notationssoftware FINALE.



Oktober 2016, Andreas Laux